Die örtliche Presse berichtet über Geschehnisse an der Freisinger Tafel: Freisinger Tagblatt, Freisinger Forum, Lokalteil der Süddeutschen Zeitung

Hier eine kleine Auswahl

#Bericht Freisinger Tagblatt zur Mitgliederversammlung 4.2018
#SZ-Bericht zur Mitgliederversammlung 4.2018
#Verstärkung gesucht
#Spende von Bauunternehmer Scheidl
#An Stelle von Grußkarten
#Päckchenspende der Montessori Grundschulklassen
#Spende aus Martinszug
#Scheckübergabe für neues Fahrzeug
#Fahrzeugsegnung
#Nachwuchs dringend gesucht
#Benefizkonzert

Freisinger Tagblatt vom 17. Oktober 2018, Seite 13


 

Süddeutsche vom 12. Oktober 2018, Seite R 7

In diesem großen Beitrag in der Süddeutschen Zeitung, Regonalteil Freising, verfasst von Frau Gudrun Regelein, wurde am 12. Oktober 2018 ausführlich über die Arbeit der Freisinger Tafel berichtet. Unter der Überschrift "Wir können nur dankbar sein" wurde der Dank des Tafelvorstands an die Warenspender und Sponsoren sowie Helferinnen und Helfer ausgedrückt. Auch wurden die Leistungen der Tafel im bisherigen Jahresverlauf dargestellt. So wurden bis Ende September knapp 88 000 kg Lebensmittel verteilt und von den Helferinnen und Helfern etwa 8 500 ehrenamtliche Arbeitsstunden geleistet. Pro Woche kommen durchschnittlich 200 Kunden zum Abholen. Insgesamt waren es bisher 7 700 Kundenbesuche in 2018.

Quelle SZ zur Mitgliederversammlung am 11.April 2017

#zum Anfang
 

Freitag, 13. April 2018, Freisinger Tagblatt / Lokalteil

WEICHEN FÜR DIE ZUKUNFT GESTELLT

Tafel stand kurz vor der Auflösung

VON ALEXANDER FISCHER

Die Zukunft der Freisinger Tafel ist gesichert: Schatzmeister Johann May, Vize-Vorsitzende Gundi Kürten und Vereinsvorsitzender Peter Bach (v. l.) nach der Wahl. Foto: Leh

Es stand spitz auf knopf bei der Freisinger Tafel. Eigentlich wollte der Vorsitzende Peter Bach gar nicht mehr antreten. Ein Nachfolger fand sich jedoch nicht. Selbst eine Auflösung des finanziell gut gefütterten Vereins mit fast 50 000 Euro Rücklagen wäre nicht mehr auszuschließen gewesen. Deshalb hat man die Aufgaben jetzt auf mehrere Schultern verteilt.

Freising – Die Freisinger Tafel leistet gute Arbeit. Im vergangenen Jahr hat der Verein über 11 000 Menschen mit knapp 150 Tonnen Lebensmitteln versorgt. Im Schnitt 120 pro Öffnungstag. Eine reife Leistung für die 70 freiwilligen Helfer. Auch finanziell steht der Verein grundsolide da. Mit Stand 31. Dezember 2017 verfügte die Tafel über Rücklagen in Höhe von 48 000 Euro. Und das, obwohl man ein neues Auto und eine Kühlanlage angeschafft hat. Allein an Geldspenden gingen 2017 knapp 36 000 Euro ein. Zahlen, die auch die Mitglieder bei der Jahreshauptversammlung am Mittwoch im Gasthaus „Zum Löwen“ aufhorchen ließ: Einer der Teilnehmer, offenbar ein Helfer, meinte im Scherz gar: „Dann bekommen wir ja künftig Mindestlohn.“ Ein Einwand, den Bach und seine Führungsriege allerdings nicht ernst nahmen. Das Geld könne man mit Sicherheit gut gebrauchen, zum Beispiel für anstehende Renovierungsarbeiten in den Räumlichkeiten der Tafel.

Gestellt wurden auch die Weichen für die Zukunft oder zumindest für die nächsten zwei Jahre. Bach hatte bereits im Vorfeld der Versammlung erklärt, dass er sich künftig definitiv aus dem operativen Geschäft, sprich aus der Organisation und der Verteilung der Ware, zurückziehen werde. Deshalb sei man in einer außerordentlichen, nichtöffentlichen Sitzung im März „zur Zukunft des Vereins“ übereingekommen, mit Gerold Blaumoser eine Art Betriebsleiter einzusetzen – mit Unterstützung von Klaus König, der sich diese Aufgabe laut des Vorsitzenden mit Blaumoser teilt.

Unter dieser Voraussetzung waren sowohl Bach als auch seine Stellvertreterin Gundi Kürten bereit, wieder zu kandidieren. Aus dem Amt schied hingegen Schatzmeister Elmar Stangl. Seine Nachfolge trat Johann May an.

Dass man bei der Tafel mit Krisensituation umgehen kann, machte Bach an einem „Aufnahmestopp für Singles“ fest, den man im Juni 2017 „nicht so aufgebauscht“ habe, wie das bei der Tafel in Essen der Fall gewesen sei und im September „stillschweigend“ wieder aufgehoben habe. Seitdem werden auch an Alleinstehende ohne Familie wieder Waren ausgegeben.

An Wellenbewegungen ist die Tafel gewöhnt. Das zeigt das Beispiel der Außenstelle Allershausen. Wie deren Leiter Günther Jobst den Anwesenden erklärte, seien die Herausforderungen im Zuge der Flüchtlingskrise groß gewesen. Doch nun sei die Nachfrage so weit zurückgegangen, dass man sich entschlossen habe, die Zweigstelle aufzulösen. „Die Schamgrenze in so einem kleinen Ort ist hoch.“ Am Ende hätten lediglich noch zwei Einheimische die Dienste der Tafel in Anspruch genommen.
#zum Anfang





Quelle Freisinger Tagblatt vom 30.12.2017
#zum Anfang



#zum Anfang



#zum Anfang
 
Süddeutsche Zeitung vom 8. Dezember 2017   R8 Seite 9   Päckchenspende
#zum Anfang       

Süddeutsche Zeitung 5. Dezember 2017, 21:59 Uhr Spende

Mit anderen teilen

Den Erlös des Martinszugs übergeben (von links) Martin Keeser (Leiter Musikschule), Bernhard Reiml (Stadtheimatpflege) und Odilo Zapf (stv. Leiter Musikschule) an Peter Bach, den Vorsitzenden der Freisinger Tafel.

(Foto: Marco Einfeldt)

Erlös des Martinszuges geht an die Freisinger Tafel

Von Kerstin Vogel, Freising

"Sturmschwaden wie in Sibirien" hatte Martin Keeser noch kurz vor dem Beginn des diesjährigen Martinszuges über dem Freisinger Marienplatz ausgemacht. Kaum ein Kind sei da gewesen, schilderte er am Montag bei einer Pressekonferenz im Rathaus. Doch sobald sich der Zug in Bewegung gesetzt habe, seien aus allen Häusern immer mehr Kinder geströmt, schwärmte der Leiter der Freisinger Musikschule, "am Ende waren es bestimmt 2000". Der traditionelle Martinszug sei einfach ein wunderschönes Ereignis, "das in den Herzen der Menschen ist" und bei dem die Kinder "die Stadt haptisch erleben können".

Trotz des Wetters werteten die Veranstalter den diesjährigen Zug auf den Domberg am Montag unisono als einen großen Erfolg. "Wir haben alles richtig gemacht, wenn es für nachfolgende Generationen selbstverständlich ist, sich um die Schwachen zu kümmern", sagte Bernhard Reiml, der Vorsitzende des Vereins Stadtheimatpflege, in Anspielung auf die Legende von der Mantelteilung, die mit dem Martinsfest untrennbar verbunden ist. Zwar konnten die Teilnehmerzahlen der vergangenen Jahre nicht ganz erreicht werden, immerhin 468,54 Euro wurden dennoch eingenommen und jetzt als Spende an die Freisinger Tafel überreicht.

Deren Vorsitzender Peter Bach berichtete, dass man die willkommene Spende bereits ausgegeben habe. Bei 500 bis 550 Menschen in Freising und Umgebung, die von der Tafel mitversorgt würden, "läuft das Geld hier so durch", schilderte er. Weil Weihnachten sei, habe man entschieden, etwas zu besorgen, "was wir sonst nicht haben, was den Leuten aber gut tut", sagte Bach: "Wir haben Kaffee gekauft, den wir jetzt an unsere Kunden ausgeben können."
#zum Anfang



FORUM   Samstag, 21.Oktober
#zum Anfang
Fahrzeugsegnung



- Quelle: Freisinger Tagblatt vom 2. Juni 2017 (Seite 2)
#zum Anfang



- Quelle: Freisinger Tagblatt vom 4. Mai 2017 (Seite 1)
Startseite:


Benefizkonzert

- Quelle: Freisinger Tagblatt vom 3. Mai 2017 (Seite 3)
#zum Anfang



Am 4. April 2017 hielt die Freisinger Tafel e.V. die diesjährige Mitgliederversammlung ab. Die beiden Freisinger
Zeitungen (Freisinger Tagblatt und der Reginalteil der Süddeutschen Zeitung) berichteten darüber ausführlich.





Vom Kirchenchor Vötting ging am 1. Februar eine Spende an die FreisingferTafel
Auch dafür herzlichen Dank!



Veröffentlicht im Freisinger Tagblatt vom 3. Februar, S. 2

Der Katholische Deutsche Frauenbund Freising/Haindlfing
unterstützt die Freisinger Tafel. Vielen Dank dafür!

Veröffentlicht im Freisinger Tafgblatt vom 1. Februar 2017, S. 4

 

Weitere ausführliche Berichte zur Tafelarbeit wurden unter folgendem Titel veröffentlicht:

  • Hier gehen alle gern mal an die "Tafel". Forum vom 15. Juni 2016, Seite Freising 3
  • Die ganze Schule hilft der Tafel. Freisinger Tagblatt vom 11. Juni 2016, Seite Stadt Freising 3
  • Tafel kommt an ihre Grenzen. Süddeutsche vom 24.3.2016. Autorin: Gudrun Regelein
  • Im Einsatz für den Rand der Gesellschaft.  Forum vom 30.1.2016, SD. 4.  Autor: Nortbert Hörpel
  • Rentner drängen an die Tafel. Süddeutsche vom 21.1.2016, S. R7. Autor: Gerhard Wilhelm.
  • Der Bedarf ist stark angestiegen. Forum vom 20.1.2016, S. 34.  Autor: Dr. Bach
  • Absturm auf die Tafel. Zweiter Ausgabetag nötig. Freisinger Tagblatt vom 15.1.2016, S. 1. Autorin Maria Martin
  • Tafel erweiter Angebot. Süddeutsche vom 15.1.2016, S. R9.  Autorin: Gudrun Regelein